Startseite BlogGoogle, Optimierung, Suchmaschinennoindex: SEO-Probleme und Lösungen

noindex: SEO-Probleme und Lösungen

3. Juni 2019 — Google Optimierung Suchmaschinen

Dieser Fachbeitrag zum Thema SEO geht um die Problematik, die mit einer noindex-Anweisung einhergeht. Ziel vor allem umfangreicher Webseiten sollte immer sein, nur die wichtigen Zielseiten (Einstiegsseiten aus Suchmaschinensicht) im Suchmaschinen-Index zu haben und strenger betrachtet auch nur diese Seiten crawlen zu lassen. Zahlreiche Cases bestätigen hier eine klare Korrelation. Leichter gesagt als getan. Oder?

Problemstellung noindex

Eine aus SEO-Sicht unerwünschte Seite bekommt bis dato häufig den Indizierungsstatus noindex, beispielsweise über den meta-Tag robots.
Das wäre praktisch eine einfache Lösung, Google behandelt diese Seiten jedoch offiziell ähnlich wie so genannte Soft-404-Fehlerseiten (vgl. Johannes Müller: https://twitter.com/JohnMu/status/941270216818020352). Das wäre ähnlich einem robots-Tag noindex,nofollow (vgl. Johannes Müller: https://twitter.com/JohnMu/status/945952610992967680).
D.h. Google crawlt diese Seiten deutlich seltener und wichtiger: vererbt keinen Pagerank an die verlinkten Seiten. Diese Signale und Effekte sollte man daher vor allem in größerer Anzahl vermeiden.

noindex als Soft-404

noindex als Soft-404


noindex wird noindex,nofollow

noindex wird noindex,nofollow

Welche Seiten sind überhaupt im Index?

Eine site:-Abfrage bei Google (https://www.google.com/search?q=site%3Adomain.de) listet zumindest einen Großteil der indizierten Seiten einer Domain auf.

Lösungsansatz

1. Indizierung vermeiden

Die theoretisch beste Lösung wäre aus SEO-Sicht alle diese unwichtigen Seiten zu vermeiden.
Das wird häufig praktisch nicht möglich sein.
So wird ein Shop die Produktübersichten, Suchergebnisseiten, Seiten mit rechtlichen Pflichtangaben usw. weiterhin benötigen.

2. Seiten zusammenfassen und intensivieren

Vielleicht kann man dennoch einige dieser Seiten löschen und/ oder Seiten zusammenfassen.
Dazu sind prinzipiell alle Seiten prädestiniert, welche in den letzten Monaten kaum/ keine eingehenden Besucher via Suchmaschinen erhalten haben.
Kann man so vielleicht aus drei wenig relevanten Seiten eine Seite machen, hat man schonmal zwei Seiten vermieden und im besten Fall eine bessere Seite gewonnen.

3. Seiten aufwerten

Die nächste Option besteht darin diesen Seiten womöglich einen relevanten zusätzlichen inhaltlichen Wert zu geben, um damit neues (!) Suchpotential gut zu erschließen. ?Denn dann macht auch deren Indizierung Sinn.
Das betrifft vor allem Übersichtsseiten ohne oder mit nur wenig eigenem Inhalt und damit auch überschaubaren Nutzen.? Es macht hier wenig Sinn andere Seiten mit sehr ähnlichem Inhalt zu „kannibalisieren“. Daher sollten diese Seiten in bestem Fall neue passende Inhalte zu neuen Themen erhalten.
Das bedeutet auf der anderen Seite umfangreiche Recherche- und Textarbeit.

4. Seiten intern abwerten

Wenn das auch nicht möglich ist, hilft es weiterhin diese eher unerwünschten Seiten intern nicht mehr (follow) zu verlinken und etwa in keiner HTML- und XML-Sitemap aufzuführen.
Nicht ohne Grund meldet Google in der Search Console seit einiger Zeit einen Hauptfehler (!) im Bereich Abdeckung, wenn Seiten über die XML-Sitemap gesendet wurden, deren Indizierung untersagt ist.

Search Console seit einiger Zeit einen Hauptfehler im Bereich Abdeckung

Search Console seit einiger Zeit einen Hauptfehler im Bereich Abdeckung

Praktisch werden die Sitemaps bei den meisten Webseiten über die Software generiert, die hier häufig wenig Einstellungsmöglichkeiten bietet. Könnte also ein praktisches, technischen Problem sein.

Auch können Links von anderen Seiten diese Lösung aushebeln. Zudem reduzieren nofollow-Verlinkungen die anteilige PageRank-Weitergabe an die follow verlinkten Ziele. Suboptimal.

5. Seiten von der Indizierung ausschließen

Als letzte Möglichkeit bleibt dann nach wie vor diese Seiten via noindex von einer Indizierung auszuschließen. Das ist auch in Ordnung, um das klarzustellen. In bestimmten Fällen und Umfängen sollte man dies jedoch zu vermeiden versuchen.
Laut Johannes sollte man zudem diesen Index-Status nicht zu oft wechseln (vgl. https://twitter.com/johnmu/status/1088474514890125314).
Das dürfte praktisch nicht so oft vorkommen, außer ggf. bei temporär ausverkauften Produkten. Da gibt es dann vielleicht smartere Lösungen.

Sonstiges

  • Schnelle Serverantwortzeiten und Ladezeiten helfen indirekt.
  • noindex via robots.txt ist nicht offiziell und wird daher nicht empfohlen.
  • canonicals sind jedenfalls für Google unverbindlich und nur in bestimmten Konstellationen relevant, die hier aber nicht vorliegen.

Fazit

Bei umfangreichen Seiten sollte man sich Gedanken machen um aus SEO-Sicht unwichtige Seiten. Aus SEO-Sicht (!) sollte man diese möglichst vermeiden, aufwerten bevor man diese mit noindex von der Indizierung ausschließt und dessen Folgen in Kauf nimmt.

NETPROFIT Blog

Im Blog schreibt         über CMS, SEO & Webdesign. Kontakt →

Kategorien

Kommentar schreiben zu noindex: SEO-Probleme und Lösungen

Kommentare werden erst nach manueller Freischaltung sichtbar. Die übermittelten Daten werden entsprechend der Datenschutzerklärung zur Verarbeitung des Kommentars gespeichert.

Kommentar

KommentatorIn

(erforderlich)

(erforderlich, wird nicht angezeigt)

(optional)

Nibelungenplatz 2
D-94032 Passau

Tel.: +49 (0)851/ 966 31-31
Fax: +49 (0)851/ 966 31-41
E-Mail:

©  2001 − 2019  NETPROFIT  | Kontakt | AGB | Datenschutz, Impressum