NETPROFIT - Online erfolgreich
NETPROFIT
assets/images/3/shopping-63c1decc.jpg
  • Start
  • Blog
  • OS-Commerce SEO – Suchmaschinenoptimierung für den OnlineShop
Optimierung, Suchmaschinen

OS-Commerce SEO – Suchmaschinenoptimierung für den OnlineShop

 · 23. Februar 2006  · 
Inhaltsübersicht

Fast alle Online-Shops generieren ihre Webseiten mit Hilfe einer Datenbank dynamisch. So basiert auch der beliebte Open-Source-Online-Shop OS-Commerce auf php. Damit wird für jeden Besucher die angeforderte Seite (dynamisch) generiert und diese dann im Browser angezeigt. In der Basiseinstellung bringt dies viele Hürden für Suchmaschinen. 5 grundlegende Tipps helfen Ihnen, damit Ihr OS-Commerce Online-Shop von Suchmaschinen (besser) indiziert wird.

Bitte bedenken Sie, dass der Artikel vom Februar 2006 datiert und weder Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität nach mind. 14 Jahren beansprucht.

1. Parameterfreie Urls

Die dynmaisch generierten Seiten spiegeln sich in der Grundeinstellung auch in der Url wieder. Dies erkennen Sie an übergebenen Parametern wie „&“ oder „?“.

http://www.os-commerce.de/product_info.php?<br />cPath=1_8&products_id=9

Suchmaschinen wie Google erfassen diese Adressen zunehmend besser und stellen sie den herkömmlichen, statischen *.htm(l)-Seiten annähernd gleich.
Gerade bei Online-Shop-Urls gilt dies jedoch nicht oder nur eingeschränkt. Denn deren Adressen werden oft sehr lang und enthalten mehrere Parameter wie „&“. Dies führt zu Problemen für Suchmaschinen, wie Sie direkt bei Google nachlesen können.
Parameter wie id= werden ausdrücklich nicht (!) gespidert. Damit sind diese Seiten nicht im Suchmaschinen-Index und stehen für die Trefferanzeige nicht zur Verfügung.

Nun kann man dies verbessern, indem man die Parameter umschreiben lässt. Im Ergebnis siht die Adresse dann so aus:

http://www.os-commerce.de/product_info.php/cPath/1_8/products_id/9


Damit suggeriert man eine Ordnerstruktur wie bei statischen Seiten. Dies erleichtert Google das Indizieren und das störende id= ist ebenfalls weg.

Bei OS-Commerce gibt es die Funktion Search-Engine Safe URLs, welche die Urls entsprechend umschreibt. Dies erfolgt mittels dem Modul mod_rewrite in einer Datei namens .htaccess und erfordert einen Apache-Webserver. Dies wird bei vernünftigen Hostern in den meisten Fällen funktionieren.
Auch für menschliche Besucher wird – gerade bei Suchmaschinenergebnissen – die URL damit wesentlich benutzerfreundlicher.

2. Session-ID-freie Urls

Um jedem Besucher individualisieren und einen individuellen Warenkorb zuordnen zu können, verwendet OS-Commerce eine sog. Session-ID. Die Software vergibt für jeden Besucher eine individuelle Nummer (die Session-ID), welche man entweder in einem Cookie (Cookie Cache) auf dem Rechner des Benutzers hinterlegt oder welche man als Parameter einfach in der Url übergibt. Letzteres ist insofern praktisch, weil viele Benutzer Cookies gesperrt haben. Standardmäßig verwendet OS-Commerce Cookies, um die Session-ID abzulegen; hat der Besucher Cookies deaktivert wird die Session-ID in der Url übergeben. Da Suchmaschinen keine Cookies akzeptieren, sehen sie die Url mit der Session-ID. Die Url mit Session-ID kann dann so aussehen:

http://www.os-commerce.de/product_info.php/<br />cPath/1_8/products_id/9?osCsid=428166b6a41a80cff5db63b63f

In den offiziellen Google-Richtlinien heißt es, Sitzungs-IDs seien zu vermeiden.
Man kann nun versuchen per USER_AGENT die Suchmaschinen-Roboter als solche zu erkennen und Ihnen eine Url ohne Session-ID zuweisen, indem man das Anhängen der Session-ID für diesen Fall unterdrückt.
So schön diese Lösung klingt, sie hat mehrere kleine Haken.

  • fremde, neue Suchmaschinen werden nicht erkannt (was hinnehmbar wäre)
  • auch Google-Roboter „tarnen“ sich manchmal als Browser

Dies erfolgt vorwiegend um zu prüfen, ob nicht Suchmaschinen anderer Inhalt untergeschoben werden soll als menschlichen Besuchern (Spam). Ob allein die Unterdrückung einer Session-ID als Spam bewertet und bestraft wird, erscheint aber zweifelhaft. Letzten Endes muss jeder Shop-Betreiber selbst über das Risiko entscheiden.

Speziell für OS-Commerce gibt es mehrere Lösungen (Contributions):

  • Disabling Session ID’s for Spiders (wie oben beschrieben)
  • Session Start Mod (startet Session-ID erst bei Login oder Kaufversuch)
  • Spider Session Remover (leitet Suchmaschinen auf Session-ID-freie Urls um [Empfehlung])
  • Search Engine Optimization (SEO)- Advanced URLs for osCommerce (umfassende Erweiterung für Fortgeschrittene)
  • Cookies Only Sessions (nur Cookies verwenden oder Warnung ausgeben)

3. title und description

Im head-Bereich einer Webseite sind zwei Bestandteile wichtig.
Der <strong>title</strong> ist sehr wichtig und wird ganz oben im Browser angezeigt. Dieser sollte individuell (!) für jede Seite die wichtigsten Schlüsselbegriffe beinhalten, für Menschen einen Sinn geben und nicht zu lang sein.
OS-Commerce bietet leider keine dynamische Erstellung des Seitentitels an. XT-Commerce erlaubt diesen manuell einzugeben, was aber bei mehreren Produkten sehr aufwändig werden kann.
Die description ist für die Trefferbeschreibung in den Ergebnislisten wichtig und sollte die wichtigsten Begriffe ebenfalls enthalten.
Eine sehr wertvolle OS-Commerce-Erweiterung stellt hierzu die Contribution Header Tags Controller dar.

4. Produktbezeichnung als Überschrift

Standardmäßig gibt OS-Commerce den Produktnamen als normale Tabellenzelle mit Fettschrift aus. Da aber Überschriften höher gewichtet werden, wenn sie in html als solche ausgezeichnet sind, kann man das leicht ändern.
In der Datei products_info.php weist man den Produktnamen den Überschrift-Tag h1, h2 oder h3 (je nach Hierarchie) zu. Damit das Design gewahrt bleibt, gibt man der Überschrift eine css-Klasse und formatiert Textgröße, Farbe, etc.. Ein Beispiel:
In der products_info.php:

<h2 class="produktname">Produktbezeichnung-Variable</h2>

In der css-Datei etwa so:

h2.produktname {
font:1.2 em bold verdana, arial, sans-serif;
}

 

5. kanonische Urls

Ist Ihr Online-Shop sowohl unter

  • http://www.shop.de als auch unter
  • http://shop.de

erreichbar, verschenken Sie derzeit (noch) Potential, das man ganz einfach nützen könnte. Denn aktuell hat insbesondere Google Probleme damit und wertet beide Adressen separat, obwohl beide Male der gleiche Inhalt zu finden ist. Das führt zum nächsten Problem: bei doppeltem Inhalt (duplicate content) wird der für die Suchmaschine (!) weniger relevante ausgeschlossen.

Per .htaccess sollten Sie dies dadurch lösen, dass man einfach eine Adresse auf die benutzte Domain umleiten lässt. Wie der Code genau aussieht, hängt von der Struktur auf Ihrem Webserver ab. Am besten fragen Sie Ihren Hoster danach.
Ansonsten hilft Ihnen sicher gerne jeder Suchmaschinenoptimierer.

Dies sind nur 5 zentrale Tipps, die Ihren OS-Commerce Online-Shop für Suchmaschinen zugänglicher machen. Auf was man noch achten sollte, können Sie unserer SEO Checkliste entnehmen.
OS-Commerce beinhaltet beispielsweise viele unnötige Tabellen, welche aber nur von Spezialisten entfernt werden sollten.

Extra-Tipp 1

Schaffen Sie Vertrauen!
Die Kaufrate hängt maßgeblich von der Benutzbarkeit des Online-Shops (große Fotos, ausreichend Beschreibung, Übersichtlichkeit) sowie von Vertrauen ab. Lesen Sie, wie Sie 12mal mehr Vertrauen in Online-Shops erreichen können.

Extra-Tipp 2

Der Standard-Kaufverlauf des Shops erfüllt nicht die strengen Regeln zum Fernabsatz. Ebenso werden unnötig viele Daten abgefragt, die manchen Bestellwilligen letztendlich von einem Kauf abhalten.

Kommentare zu OS-Commerce SEO – Suchmaschinenoptimierung für den OnlineShop

* Diese Felder bitte ausfüllen.

Kommentare werden erst nach manueller Freischaltung sichtbar. Die übermittelten Daten werden entsprechend der Datenschutzerklärung zur Verarbeitung des Kommentars gespeichert.

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.
zurück zu Übersicht
Suche