Erfolgreiche Newsletter
Startseite Agentur Wissen Erfolgreiche Newsletter

Erfolgreiche Newsletter

Konkrete Learnings und Tipps für die Betreffzeile, damit das mit dem E-Mail-Marketing auch funktioniert.

Viele Newsletter-Anbieter investieren viel Mühe in ihren Newsletter - übersehen dabei aber, wie wenig Zeit und Aufmerksamkeit die einzelne E-Mail unter (sehr) vielen im Posteingang der Empfänger bekommt.

Entscheidend ist daher der Betreff. Ein guter Betreff ist maßgeblich für die Öffnungsrate. Keine Öffnung, Chance vertan, Mühe umsonst.

1. Klartext

Die meisten E-Mail-Nutzer scannen Absender und Betreff in der Übersicht ihres E-Mail-Programms. Da zunehmend mehr E-Mails auch mobil gelesen werden, bleibt herfür wenig Platz und noch weniger Zeit.

Der Betreff muss (!) daher konkret und assagekräftig sein. Klartext, keine Wortspiele oder blumige Einleitungen.

Tendenziell würden wir sogar noch einen Schritt weitergehen und von unseren Newsletter-Kunden fordern, dass ein Vorteil kommuniziert werden muss.

 

Beispiele:

5 Tipps für erfolgreichere Newsletter

Ihr Platz an der Sonne

Mandantenrundschreiben Nr. 19

Newsletter Juni

2. Ausnahmen

Brechen Sie die Regel. Zwischen vielen E-Mails mit langen Betreffzeilen können Sie auch mal einen Betreff (Vorsicht: erhöhte Spamgefahr) oder einen sehr kurzen Betreff testen.

Sie kennen bestimmt die mehr oder weniger geheimnisvollen Werbebriefe ohne Absender. Dieses Prinzip kann man grob auch auf Newsletter übertragen.
Da hier der Absender sichtbar ist, sollte man aber eine enge Beziehung und hohe Bekanntheit bei seinen Abonnenten haben, damit dies funktioniert.

Auch nicht übertreiben, das muss die Ausnahmen bleiben.

Im Trend sind Emoji-Symbole, würden wir ebenso vorsichtig und sparsam testen.

Beispiele:

Wow!

Sorry

3. Kurz und wichtiges zuerst

Oft sind nur die ersten 20 Zeichen Ihres Betreffs in der Übersicht des Posteingangs lesbar.

Fassen Sie sich daher kurz. Auf jeden Fall muss wichtiges zu Beginn stehen (first things first: FTF).

Auch sollte man nur ein Thema im Betreff aufführen. Kompakte Auflistung der Inhalte im Betreff als Zusammenfassung sind vielleicht logisch naheliegend, funktionieren praktisch aber nicht.

Beispiele:

Akku-Werzeuge bis 20% Rabatt

Newsletter-Name: Beschluss, Arbeitgeber, News, ...

4. Vorschau

Newsletter müssen einfach lesbar sein und sofort beim Öffnen wirken.

Das wird durch grafische Newsletter unterstützt, weshalb die meisten Newsletter neben einer reinen Textversion vor allem auch eine grafische Version beinhalten.

Doch sieht diese auch auf Smartphones in diversen E-Mail-Programmen sauber aus?
Das ist technisch mitunter ziemlich anspruchsvoll und auch nicht so einfach zu testen. Gute Newsletter-Versand-Software-Lösungen bieten dazu eine Statistik der Empfänger nach Gerät, Auflösung usw., so dass man sich darauf fokussieren kann. Sehr gute Lösungen oder externe Dienste bieten eine Vorschau-Simulation, um vorab sicherzustellen, dass der mphevoll erstellte Newsletter auch passend beim Empfänger wirken kann.

E-Mails werden zunehmend auf Smartphones geöffnet. Die Möglichkeiten sind hier überschaubar, die Chancen noch groß. Smartphones haben beisielsweise eine naheliegende Anruf-Funktion...

5. Auswerten

Wenn man sich die Mühe für einen Newsletter macht, sollte man auch auswerten, war wann was öffnet und klickt.

Gute Versand-Anbieter haben beispielsweise einfache A/B-Tests integriert. D.h. man legt zwei alternative Betreffzeilen an, die 50-50 an die ersten 100 Empfänger versendet werden. Die anderen Empfänger erhalten dann automatisch den Betreff mit der bis dato höheren Öffnungsrate.

Hier können Sie viele Synergieeffekte nutzen und Angebote wirksam bewerben, die zuvor eher stören. Wir verhelfen Ihnen gerne mit unserem Know-how zu einer höheren Stammkunden-Quote.

 

 

Wie dürfen wir Sie unterstützen?
KontaktAgentur

Nibelungenplatz 2
D-94032 Passau

Tel.: +49 (0)851/ 966 31-31
Fax: +49 (0)851/ 966 31-41
E-Mail: