Startseite BlogGoogle, Optimierung, Studien, Suchmaschinen, SuchverhaltenVirtuelle Online-Kunden verhalten sich anders

Virtuelle Online-Kunden verhalten sich anders

24. November 2005 — Google Optimierung Studien Suchmaschinen Suchverhalten
Virtuelle Online-Kunden

Die aktuelle Septemerausgabe von e-F@cts (Informationen zum E-Business des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit) untersuchte das Verhalten virtueller Online-Kunden in Online-Shops.

Die Konsumenten haben mittlerweile das Internet als „echte“ Einkaufswelt entdeckt. Dabei zählen andere Bedürfnisse und Faktoren als offline. Der „Online-Kunde“ denkt, entscheidet und handelt oft völlig anders als der „Offline-Kunde“. Vor allem ein hoher Informationsbedarf und Schnelligkeit zeichnen ihn aus. Er will aktuelle und zielgenaue Informationen erhalten.
Fehlen Informations- oder Kaufangebote auf den ersten Blick, sind die „Online-Kunden“ irritiert und gehen blitzschnell zum nächsten Anbieter weiter.

Typische Faktoren für eine Kaufentscheidung sind:

  • Meist suchen Kunden nach selten erhältlichen Gütern,
  • welche vor Ort nur umständlich
  • oder teuer erwerbar sind.

Bei jüngeren Käuferschichten spielen auch kurzfristige Impulskäufe eine wichtige Rolle.
Werden über das Webdesign auch Emotionen der Zielgruppe angesprochen, fördert dies den Effekt.

Jeder Online-Shop-Betreiber müsse so im Internet Kunden werben:

  1. Kundenverhalten analysieren (wer sieht sich wann was wielange an)
  2. Das Internet als Informationsmedium muss für einen Zusatznutzen wahrgenommen werden.
  3. Die Suchmaschinen sind wichtigster Kundenlieferant: Eine Webseitenoptimierung ist daher erforderlich.
  4. Barrieren für Besucher vermeiden. Käufer nicht mehr „vom Hacken lassen“.
  5. Vertrauen durch Zertifikate oder Garantien schaffen.
NETPROFIT Blog

Im Blog schreibt         über CMS, SEO & Webdesign. Kontakt →

Kategorien
SMX München 2017 -15% Rabatt-Code: NETPROFITSMX

2 Kommentare zu Virtuelle Online-Kunden verhalten sich anders

Das belegt wiederum eindrucksvoll, dass jeder Online-Shop nur eine Chance hat.
Ein vergraulter Kunde kommt nie wieder. Daher gilt es den Online-Shop mit ausreichend Informationen, hochauflösenden Fotos, wenig Navigationsebenen und Klickraten so zu gestalten, dass dem Besucher die Kaufentscheidung und -abwicklung leicht fällt.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl →
Kommentar 1
25. November 2005 um 01:49 Uhr

Jetzt müsste sich das "nur noch" bei den Shopbetreibern rumsprechen. Die werten zum großen Teil noch immer völlig taub ihre Logfiles aus (in denen oft über 80% maschineller Traffic von Suchmaschinenrobots, Webkopierern, Alive-Abfragen, Spam-E-Mailsammler etc. enthalten sind) und wundern sich, warum die keine vernünftigen Bewegungsprofile ihrer Besucher erhalten. Die sind aber wiederum nötig, um erkennen zu können, wo der Usability-Schuh drückt…

Gravatar von Mario Fischer - via garvatar.org Mario Fischer →
Kommentar 2
11. Mai 2006 um 12:33 Uhr

Kommentar schreiben zu Virtuelle Online-Kunden verhalten sich anders

Kommentare werden erst nach manueller Freischaltung sichtbar.

Kommentar

KommentatorIn

(erforderlich)

(erforderlich, wird nicht angezeigt)

(optional)

Nibelungenplatz 2
D-94032 Passau

Tel.: +49 (0)851/ 966 31-31
Fax: +49 (0)851/ 966 31-41
E-Mail:

©  2001 − 2017  NETPROFIT  | Kontakt | AGB | Datenschutz, Impressum