WordPress: überflüssige Elemente einfach ausblenden
Startseite BlogOptimierung, WordPressWordPress: überflüssige Elemente einfach ausblenden

WordPress: überflüssige Elemente einfach ausblenden

5. März 2007 — Optimierung WordPress
Wordpress: überflüssige Elemente einfach ausblenden

Wenn man WordPress mit mehreren Autoren betreibt und diesen das Schreiben eines Artikels auf einfache Weise möglichst erleichtern möchte, sollte man die eher verwirrenden Kästen den Nutzern nicht anzeigen. Weniger weblogaffine Autoren werden so nicht vom eigentlichen Schreiben abgelenkt, da diese nicht mit den meist überflüssigen Begriffen konfrontiert werden. Den WordPress-Editor TinyMCE anpassen ist dagegen richtig aufwändig.

Achtung: der Artikel bezieht sich auf ältere WordPress-Versionen. Mittlerweile gibt es bessere, weil flexiblere und updatesichere Methoden. Ab WordPress 3.0 wird die Anpassbarkeit des Backends auch im Core erweitert.

Ausgangslage

Ziel ist es wenig am Code zu verändern. Denn ansonsten müsste bei den in letzter Zeit häufigen Updates immer viel manuell eingegriffen werden.

Überflüssige Elemente

Unnötig ist in diesem Fall jeder Kasten außer die Kategorienauswahl.

Am einfachsten erschien mir daher, die unnötigen Kästchen einfach per CSS auszublenden. So reicht ein kleiner Zusatz beispielweise in der Datei wp-admin/wp-admin.css an deren Ende aus:

#commentstatusdiv.dbx-box,
#passworddiv.dbx-box,
#slugdiv.dbx-box,
#poststatusdiv.dbx-box,
#posttimestampdiv.dbx-box,
#authordiv.dbx-box,
#postexcerpt,
#trackbacksdiv,
#postcustom,
#wp-bookmarklet{
visibility:hidden !important;}

Benutzerfreundlichkeit

Nun hat man erheblich mehr Platz, bei vielen Kategorien alle direkt anzuzeigen. Dazu ergänzt man vorigen Zusatz durch folgende Zeilen:

#categorychecklist{
height:440px !important;}

Ergebnis

Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:
Wordpress Artikelansicht anpassen

NETPROFIT Blog

Im Blog schreibt         über CMS, SEO & Webdesign. Kontakt →

Kategorien
SMX München 2017 -15% Rabatt-Code: NETPROFITSMX

Trackback-URL: https://www.netprofit.de/blog/wp-wordpress-unnoetige-elemente-ausblenden.html/trackback

15 Kommentare zu WordPress: überflüssige Elemente einfach ausblenden

Bei mir funktioniert es leider nicht.

Ne Idee, woran das liegen könnte? Nach den Änderungen bleibt alles wie vorher, habe mich natürlich nicht als Admin eingeloggt sondern als Testaccount.

Gravatar von André - via garvatar.org André →
Kommentar 1
27. Juli 2007 um 00:31 Uhr

Hallo André,
das kann ich so leider nicht beurteilen.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl →
Kommentar 2
27. Juli 2007 um 00:42 Uhr

super – vielen dank für diesen beitrag
ich hatte genau diese „herausforderung“ und die änderungen in der css-datei hat gut funktioniert.
ich würde aber auch gerne die box mit den kategorien verstecken, da meine autoren schlagwörter vergeben sollen. kategorien brauche ich da nicht mehr.
gibt es da auch eine codezeile?

Gravatar von Martina - via garvatar.org Martina →
Kommentar 3
1. August 2007 um 15:34 Uhr

Klar Martina:
#categorydiv.dbx-box,
einfach obiger Reihe hinzufügen.
Wenn man gar nichts in der rechten Spalte benötigt, könnte man die auch komplett ausblenden, so dass kein weißer Rand verschenkt wird.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl →
Kommentar 4
2. August 2007 um 16:38 Uhr

vielen herzlichen dank
wie findet man eigentlich heraus, dass man gerade mit #categorydiv.dbx-box, gerade die Kategorie-Box anspricht und somit verstecken kann… ich meine gibt es da irgendwo ein Verzeichnis? Habe nichts dergleichen gefunden.

Gravatar von Martina - via garvatar.org Martina →
Kommentar 5
2. August 2007 um 17:46 Uhr

Das ist im Grunde nur CSS.
1. Quelltext der Schreiben-Seite ansehen.
2. Elemente zuordnen.
3. CSS-Regeln verstehen.
4. Am Ende der CSS Datei die neuen Regeln (meist nur Sichtbarkeit oder Größen-Verhältnisse) einfügen.
5. In den gängigen Browsern testen.
6. Fertig.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl →
Kommentar 6
2. August 2007 um 18:37 Uhr

jo *seufz* das habns uns im studium aber nich beigebracht
im ernst – da hätt‘ ich auch drauf kommen können!
kommt wohl davon, wenn man schon im traum weiter am code rumpfuscht #-) hab die ganze zeit im web nach einer liste gesucht, statt in der datei nachzusehn.

vielen dank.

Gravatar von Martina - via garvatar.org Martina →
Kommentar 7
2. August 2007 um 19:00 Uhr

*Doing* Da hätte ich auch mal drauf kommen sollen, ich steh jetzt da mit geänderten WordPress-Dateien und muss bei jedem Update schwitzen. 🙂

Die Lösung ist nicht nur sehr charmant, man kann sie auch bei anderen Projekten auf CSS-Basis einsetzen, um „mal eben“ unwichtige Teile auszublenden. (visibility:hidden)

Gravatar von Hendrik - via garvatar.org Hendrik →
Kommentar 8
7. August 2007 um 13:44 Uhr

Hallo,

diese einstellungen kann man aber nur vornehmen wenn man den Blog als Software heruntergeladen hat? Ich benutze direkt einen Blog bei WordPress und dort könnte man das dann ja nur in der CSS Datei ändern, auf die ich keinen Zugriff habe wenn ich nicht bezahlen will. Oder gibts da andere Wege?

Danke dir Gruss Gerry

Gravatar von Webdesign - via garvatar.org Webdesign →
Kommentar 9
8. September 2007 um 18:44 Uhr

Klar, wer die CSS Datei nicht direkt bearbeiten kann, wird auch keine inline Style-Angaben in die header.php packen können. Da der Blog bei WordPress eben fremd gehostet wird, ist zum Schutz der Zugriff darauf nicht so einfach möglich.
Wer aber in WordPress für andere Autoren und Laien die Elemente ausblenden will, dürfte regelmäßig eine eigene Installation nutzen. Da geht’s dann natürlich.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl →
Kommentar 10
8. September 2007 um 19:41 Uhr

Hallo Robert,

erstmal Danke für den super Tipp. Es hat alles geklappt. Ich habe jetzt allerdings das Problem, dass ich als Admin diese Felder auch nicht mehr sehe. Teilweise brauche ich diese aber, um z.B. den Zeitstempel zu bearbeiten.

Ist es denn irgendwie möglich für den Admin diese Felder wieder einzublenden?

Gravatar von Uwe - via garvatar.org Uwe
Kommentar 11
14. September 2007 um 13:52 Uhr

Super-Idee, das schwärmt mir für ein bestimmtes Projekt auch schon lange vor. Bevor ich das Rad neu erfinde, probiere ich deine Empfehlung aus. Allerdings muss ich die Felder nur für bestimmte Nutzer-Rollen verschwinden lassen.

Gravatar von Gerhard Lehnhoff - via garvatar.org Gerhard Lehnhoff →
Kommentar 12
18. Oktober 2007 um 16:53 Uhr

Was ich oben manuell mache, gibt es übrigens mittlerweile auch als Plugin, glaueb ich. Einfach mal Bültge danach suchen.

Gravatar von Robert Hartl - via garvatar.org Robert Hartl
Kommentar 13
18. Oktober 2007 um 17:31 Uhr

Guter Tipp mit dem einfachen css ausblenden, werd ich direkt mal einbauen.

Gravatar von Marc - via garvatar.org Marc →
Kommentar 14
28. Oktober 2007 um 14:48 Uhr

Wenn ich bei WP 2.5 einen Beitrag schreiben möchte, dann ist da ja jetzt nicht mehr rechts diese Anordnung der Boxen mit Passwort, Kategorien usw., sondern UNTER dem Editor.

Ich habe nun ein Smiley-Plugin (Custom Smileys) installiert und das klappt auch alles. Allerdings ist die Box mit dem Smileys ganz unten, sodass ich immer scrollen muss, wenn ich einen anklicken will. Das nervt.

Kann mir einer sagen, ob und wie ich diese Box noch über die Kategrie-Box bekomme, sodass sie die erste unter dem Editor ist?

Gravatar von MrsBumblebee - via garvatar.org MrsBumblebee →
Kommentar 15
1. April 2008 um 16:28 Uhr

Kommentar schreiben zu WordPress: überflüssige Elemente einfach ausblenden

Kommentare werden erst nach manueller Freischaltung sichtbar.

Kommentar

KommentatorIn

(erforderlich)

(erforderlich, wird nicht angezeigt)

(optional)

Nibelungenplatz 2
D-94032 Passau

Tel.: +49 (0)851/ 966 31-31
Fax: +49 (0)851/ 966 31-41
E-Mail:

©  2001 − 2017  NETPROFIT  | Kontakt | AGB | Datenschutz, Impressum